REM-Talk 2013: 21. November – Barenboim-Said-Akademie

Rückblick: Ein Konzertsaal der Extraklasse

Die Referenten bei Ihren Vorträgen: Christian Franke und Philipp Dittrich (v.o.)

Besichtigung der Baustelle der Barenboim-Said Akademie im ehemaligen Bühnenlager der Staatsoper

Die Barenboim-Said Akademie wurde 2012 von Daniel Barenboim, dem Generalmusikdirektor der Staatsoper, in Berlin gegründet. Die Akademie soll im ehemaligen Magazingebäude der Staatsoper Berlin an der Französischen Straße von 2016 an ihre Arbeit aufnehmen und junge Stipendiaten aus Israel und den arabischen Gesellschaften musikalisch ausbilden. Daniel Barenboim will damit die erfolgreiche Tradition des West-östlichen Divan Orchesters fortführen und auf eine permanente Ebene heben. Dieses Ensemble setzt sich seit 13 Jahren aus Musikerinnen und Musikern der verschiedenen Kulturen und Gesellschaften des Nahen Ostens zusammen. Sechs Wochen im Jahr konzertiert das Ensemble in aller Welt.

Die Barenboim-Said Akademie wird neben dem akademischen Betrieb einen Konzertsaal haben. Das Land Berlin und die Stiftung „Oper in Berlin“ werden das leerstehende Magazin auf der Grundlage eines Erbbaurechtsvertrages für das Projekt zur Verfügung stellen. Das Berliner Büro teamproject leitet das Projekt als Gesamtprojektsteuerer.

Christian Franke (Dipl.-Ing. Architekt / MSc. in Real Estate Management) von teamproject berichtete über Historie, Beteiligte und Besonderheiten des Projekts und führte durch den entkernten Rohbau
Anschließend erörterte Dipl.-Ing. Architekt BDA Philipp Dittrich vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat A2 – Projektentwicklung Wettbewerbe Zuwendungsmaßnahmen über das Projekt Barenboim-Said Akademie aus Sicht des BBR. Beim anschließenden Get-together standen beide Referenten für Rückfragen zur Verfügung.